Mobile Brecher

Nachhaltige Nutzung der Ressourcen durch Bauschuttrecycling

Jährlich fallen Tonnen von Baustoffresten von Ziegel, Beton oder Asphalt aus dem Hoch- und Tiefbau an. Mit mobilen Brecheranlagen kann bereits vor Ort auf der Baustelle durch gezieltes Recycling eine Wiederverwertung dieser wertvollen Rohstoffe stattfinden.

 

Dadurch entfallen Abtransport der Baustoffreste und Anlieferung der neuen Materialien, die zu einer zusätzlichen Belastung der Umwelt durch CO2- und Geräuschemissionen, sowie zu erhöhten Kosten bei Material und Abwicklung, führen würden. 

Der Hauptantrieb des mobilen Brechers erfolgt über den Dieselmotor, an den über die hochelastische Gummischeibenkupplung die mechanische Schaltkupplung angekoppelt wird. Am Eintrieb der Schaltkupplung sitzt der Keilriementrieb für den Antrieb von Generator und Hydraulikpumpe.

Am Abtrieb der Schaltkupplung befindet sich direkt auf die Abtriebswelle aufgebaut die Flüssigkeitskupplung mit Keilriementrieb für den Brecherrotor. Die Flüssigkeitskupplung ermöglicht einen gleichmäßigen Sanftanlauf beim Start des Dieselmotors, um Spitzenlasten, bzw. das Abwürgen das Motors, zu verhindern.

Zum automatisierten Schalten der Schaltkupplung kann optional ein elektrischer Hubzylinder verwendet werden.

 

Für mobile Brecher werden häufig folgende Komponeten eingesetzt:

 

Bildquelle: © RUBBLE MASTER HMH GmbH / RM 100

Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen.

Wenn Sie keine Aufzeichnung wünschen können Sie diese unter Datenschutz deaktivieren.